Was bietet die Option Cloud Access ?

Cloud Access* von MOORnetworks ist ein Dienst der nächsten Generation und verbindet die Managed Firewall mit Ihrem Domainnamen. Die Firewall aktualisiert dabei die öffentliche IP-Adresse Ihres Internetanschlusses mit dem weltweiten Domain Name System (DNS) von MOORnetworks und stellt damit sicher, dass Ihre Infrastrukturen stets unter demselben Domainnamen erreichbar bleiben - auch wenn die aktuelle IP-Adresse Ihres Internetanbieters unbekannt ist oder alle paar Stunden wechselt.

Diese Option ermöglicht einen permanenten Zugriff von Aussen auf Ihre Netzwerke/Server, bsp. mittels Remote-Desktop oder sicherer VPN-Einwahl. Der eigene Domainname als Referenzpunkt kann sich zudem jeder gut merken und stärkt den eigenen Unternehmensauftritt. Da die meisten Internetanbieter für eine (1) fixe IP-Adresse zwischen CHF 10-20.- pro Monat verrechnen, erzielen Sie mit dem Cloud Access zusätzliche Einsparungen.

* Cloud Access ist eine kostenpflichtige Option zum Managed Firewall Service und setzt voraus, dass der für die Verlinkung gewünschte Domainname (SubDomain) bei MOORnetworks verwaltet wird. Der vorgeschaltete Router/Modem muss im Bridge- oder PPPoE Pass Through Modus betrieben werden und am öffentlichen Internet hängen. Der Dienst funktioniert mit IPv4/IPv6 Adressen und unabhängig vom gewählten Internetanschluss oder Anbieter.


Warum nicht einfach ein DynDNS Client auf dem Rechner installieren?
Dynamisches DNS ist kein vollwertiger Ersatz. Offene Netzwerkverbindungen bleiben bei der Trennung vom Internet oder beim Wechsel der IP-Adresse hängen und brechen nach einem Timeout zusammen. Innerhalb der Time to Live des DDNS-Eintrags kann die alte IP-Adresse zwischengespeichert sein, sodass keine neue Verbindung aufgebaut werden kann. Wird ein Rechner zudem heruntergefahren oder vom Netz getrennt, so bleibt seine IP-Adresse dem Domainnamen zugeordnet. Falls die IP-Adresse offline ist, führen Verbindungsversuche erst mit mehreren Sekunden Verzögerung zu einem Timeout-Fehler. Wurde die IP-Adresse zwischenzeitlich einem anderen ISP-Kunden zugeordnet, so könnte dieser zudem versuchen die Identität des vorherigen DDNS-Nutzers zu missbrauchen.

Bei MOORnetworks nutzen wir das Zusammenspiel der eigenen Plattformen, welche im Sekundenbruchteil Änderungen synchronisieren. Die proaktive Überwachung der Heartbeats (Monitoring) erkennt sobald eine Firewall offline ist und entfernt den Domainverweis automatisch. Im Gegensatz zu den bekannten DynDNS Anbieter braucht es bei MOORnetworks weder regelmässige Logins um den Dienst aktiv zu halten, noch fremdverwaltete Domains welche gerne auf Sperrlisten stehen. Durch die Verwendung des eigenen Domainnamens profitieren Sie zudem von korrekten Absenderkennungen, insbesondere wenn Sie hinter der Firewall eigene Mail- oder Communication-Server betreiben möchten.

War diese Antwort hilfreich?

 Beitrag ausdrucken

Lesen Sie auch

Wieviele VPN-Verbindungen kann ich aufbauen ?

Es gibt keine Limitierungen in der Anzahl Benutzer oder VPN-Verbindungen, lediglich die Hardware...

Was bedeutet Stateful Packet Inspection (SPI) ?

Unter Stateful Packet Inspection (deutsch: Zustandsorientierte Paketüberprüfung) versteht man...

Brauche ich eine Firewall ?

Unerwünschte Netzwerkzugriffe sind wohl einer der grössten Alpträume für jedes Unternehmen....

Brauche ich ein Virtual Private Network (VPN) ?

Ein wachsender Betrieb kann es sich kaum mehr leisten, sich auf nur einen Standort zu...

Das kleine IT-Security-Glossar

Spätestens seit Wannacry und Mirai sind Cyberbedrohungen in aller Munde und jeder spricht von...