Noch immer ist unklar, ob und wie stark sich die neuen Domain-Endungen auf das Ranking der Suchmaschinen auswirken. SEO-Experten haben für verschiedene Webseiten eine Verbesserung im Ranking ermittelt – und nennen dafür verschiedene Gründe. Kaum eine Frage wird seit der Einführung der neuen Domain-Endungen hitziger diskutiert: Welchen Einfluss haben new gTLDs auf die Platzierung einer Webseite in den Ergebnissen einer Suchmaschine? Umfangreiche Untersuchungen sind bisher nicht veröffentlicht worden, die Suchmaschinen-Anbieter antworten gewohnt zurückhaltend. In einzelnen Fällen werden aber immer wieder Effekte der neuen Domain-Endungen beobachtet.

Für einen Test haben die SEO-Experten des Search Engine Journals (SEJ) in einem Blog-Artikel zunächst Werbeanzeigen unter 3caratDiamonds.com und 3Carat.Diamonds verglichen. Das Ergebnis: Die Kosten pro Klick für die Domain mit der new gTLD waren deutlich geringer. Dafür war die Conversion-Rate bei der .COM-Domain höher. Acht Monate später wurde der Test wiederholt. Nach wie vor waren die Kosten bei der new gTLD geringer. Dafür habe sich aber die Conversion-Rate deutlich verbessert, heisst es in dem Blog-Beitrag. Für Kampagnen mit Google AdWords empfehlen die Autoren daher nun auf aussagekräftige Keyword-Domains zu setzen. Ganzer Artikel: Blog


Lohnenswert im regionalen Kontext
Deutlich komplexer ist die Lage bei organischen Rankings. Anfang 2015 haben SEO-Experten auf der Domain pulse eine Studie vorgestellt, in der sie den Einfluss von .BERLIN-Domains in der lokalen Suche beobachtet haben. Bei regionalen Suchanfragen erreichten Domains mit der dazu gehörigen GeoTLD im Schnitt einen Rankingvorteil von 1,18 Positionen. Allerdings schränkten die Analysten damals ein, dass die untersuchte Datenbasis für repräsentative Ergebnisse zu gering gewesen sei. Dennoch: Ein Umzug auf eine new gTLD lohne sich, wenn die dazugehörige Seite in einem regionalen Kontext betrieben werde und die bisherige Domain nur eine geringe Performance aufweise.

Im Juli 2015 setzte Google selbst allen Spekulationen ein Ende. In seinem Webmaster Central Blog stellte der Konzern klar, dass neue und etablierte Domain-Endungen gleichberechtigt behandelt werden. Dass new gTLDs für Google mehr sind, als eine digitale Modeerscheinung zeigt das Engagement des Unternehmens im Programm der ICANN. Google gehörte mit mehr als 100 Anträgen zu den aktivsten Bewerbern im Feld. Als der Konzern die Gründung seiner neuen Holding Alphabet bekannt gab, versetzte er die Domain-Branche erneut in Aufruhr: Als Adresse für die neue Dachgesellschaft wählte Google www.abc.xyz – eine Domain mit einer new gTLD.

Die Autoren des Search Engine Journals sprechen ihrerseits ebenfalls von guten SEO-Erfahrungen mit new gTLDs. Bei einer sauberen Migration von einer .COM- auf eine new gTLD-Adresse seien keine Traffic-Einbußen aufgetreten, heißt es in dem Blog-Artikel. Vor allem, wenn die Seite auf aussägekräftigte Keyword-Domains umgezogen werde. Bei Wechseln zwischen zwei .COM-Domains seien die Traffic-Raten dagegen häufig abgefallen – in extremen Fällen sogar bis zu drei Monate, ehe sie sich erholt hätten. Konkret habe sich das SEJ zwei Webseiten angeschaut: Eine sei von .COM auf .CARS, die andere auf .ATTORNEY gewechselt. In beiden Fällen habe der Umzug auf eine "doppelte" Keyword-Domain – also mit dem jeweiligen Keyword in der Second- und der Top-Level-Domain – zu relevanten Verbesserungen geführt.


Verbesserung in acht Keyword-Phrasen
Im Fall der Domain "StlMotorcars.com" die auf "Stl.cars" umgestiegen ist, habe sich das Ranking in acht von 16 Keyword-Phrasen, die es auf die erste Seite von Google geschafft haben, verbessert, während sich die Übrigen zumindest nicht verschlechtert hätten. Bemerkenswert sei, dass Stl.cars an der Website an sich nichts geändert habe: Design, Content, Linkbuilding – alles sei gleich geblieben, schreibt SEJ. Insgesamt sei die Zahl der Sessions nach dem Wechsel der Domain um 7,51 Prozent gestiegen. Gleichzeitig gebe es keine Hinweise, dass der Umzug den organischen Traffic, die Impressions oder die Klicks beeinflusst hätten.

Der Blog-Artikel sieht verschiedene Ursachen für diesen Effekt. Einerseits habe eine neue Domain noch keine schlechte Vergangenheit. Das verhindere zumindest eine Verschlechterung in den Rankings. Gleichzeitig bedeute ein Wechsel der Domain in der Regel aber eine Verbesserung. Eine kürzere, einprägsamere Internet-Adresse wird von den meisten Nutzern besser akzeptiert. Die Folgen sind mehr Klicks – und dadurch eine bessere Position in den Ergebnissen der Suchmaschinen.

Kürzlich hat Google erneut betont, dass ein Wechsel auf eine new gTLD keinen Vorteil gegenüber anderen TLDs bringt – aber eben auch keinen Nachteil. Der Umstieg auf eine neue Domain-Endung kann aber trotzdem lohnen, wenn die neue Domain kürzer und einprägsamer für den User ist. Und eine bessere Click-Through-Rate (CTR) wirkt sich positiv auf das Ranking aus.

Wednesday, July 6, 2016







« Zurück